Tibetische Honigmassage

Diese Massage stammt aus der Volksmedizin und entstand in den russisch-tibetischen Grenzgebieten unter dem Einfluss der tibetischen und traditionellen chinesischen Medizin.
Es wird mit angewärmtem, flüssigem Honig am Rücken oder an schmerzenden Gelenken massiert. Dadurch wird die Durchblutung gefördert, die Reflexzonen werden angeregt und darüber auch das Immunsystem. Schlacken im Lymphsystem werden abtransportiert.
Die Massage ist sehr intensiv und darf daher nicht länger als 45 Minuten dauern. Sie kann u.U. etwas schmerzhaft sein, entfaltet aber hinterher eine sehr befreiende Wirkung. Sie ist besonders geeignet bei sehr gestressten Menschen, Verspannungen, Bindegewebsschwäche, schmerzenden Gelenken und bei oder nach Erkältungen.